CthulhuCon 2014: Was wurde gespielt?

Wie versprochen folgt nun ein etwas sachlicherer Bericht darüber, was ich an der Deutschen Cthulhu Convention alles geleitet und gespielt habe. Mir ist erst nach der Anmeldung meiner Runden aufgefallen, dass die von mir angebotenen Abenteuer alle recht klassische Rechercheabenteuer mit viel Freiheit für die SpielerInnen sind. Verwunderlich ist es nicht, schließlich gehören jene Abenteuer, bei denen die Handlungen der Charaktere sehr viel Einfluss auf den Verlauf der Handlung haben, zu meinen Favoriten. Natürlich ist das ein gewisses Risiko für eine Convention, denn bei solchen Abenteuern ist die Dauer schwer abzuschätzen. Durch ihre Flexibilität kann man aber auch einiges steuern, und es ist uns tatsächlich gelungen, alle Sessions innerhalb der vorgegebenen vier Stunden abzuschließen.

Das Bildnis

Ich habe damals für den Kingsport-Band von Pegasus einige Abenteuer übersetzt, darunter Das Bildnis von Keith Herber. Mit seinen Themen geht das Szenario sehr an die Grenzen, nutzt aber auch das wenig bespielt Kingsport-Setting mit seiner Nähe zu den Traumlanden sehr schön aus. Die Charaktere sind auf der Suche nach einer Reihe verschwundener Jugendlicher, wobei sich relativ schnell Realität und Alptraum vermischen. Ich musste feststellen, dass der Bösewicht des Szenarios für die erfahrenen Spieler etwas zu eindeutig war, und durch die Vorgehensweise der Charaktere blieb eine ganz große finale Konfrontation aus. Aber die Erforschung des Tatorts war für mein Gefühl sehr atmosphärisch und gruselig … ich habe bei meinen eigenen Beschreibungen Gänsehaut gekriegt.

Totem und Tabu

Auf Wunsch von Moritz, der seinen Pass für die Cthulhu-Supportkampagne vollkriegen wollte, habe ich heuer noch einmal das in Wien spielende Abenteuer aus meiner Feder angeboten. Ausgangslage ist hier eine skandalumwitterte Ausstellung der Künstlergruppe Ich & Es in der Wiener Sezession, bei der Charaktere als Mitglieder des Überwachungsdienstes für Ruhe und Ordnung sorgen sollen. Kernstück der Schau ist eine seltsame Statuette … Das Szenario ist eher für Einsteiger gedacht und bedient bewusst sehr bekannte Inhalte und Strukturen. Und ich weiß, dass ich nicht der beste Abenteuerautor bin. Aber die Spielergruppe war wieder grandios, und wir haben uns ganz schön reingesteigert. Also für einen Freitagvormittag ein schöner Einstieg.

Consumption

Nachdem ich den Band auf Kickstarter unterstützt hatte, war es mir ein Anliegen, ein Szenario aus Island of Ignorance: The Third Cthulhu Companion anzubieten. Mein Favorit aus der Sammlung war Consumption von Brian M. Sammons. Da in der Runde mich eingerechnet insgesamt drei AnglistInnen saßen, war zumindest die Zweideutigkeit des Titels klar. Zu Beginn des Abenteuers stoßen die Charaktere auf eine übel verstümmelte Frau und bald darauf auch den grässlichen Tatort. Einige Hinweise führten rasch zu Verdächtigen, aber dieses Mal hatte es die Gruppe nicht mit irgendwelchen verrückten Kuttenträgern zu tun, sondern mit ernstzunehmenden, einflussreichen Gegnern. Tatsächlich ist es diesen gelungen, einen Charakter nach dem anderen unschädlich zu machen; manche per Hackebeil, manche mit wesentlich subtileren Mitteln. Endresultat: vier Tote, einer im Gefängnis, eine auf und davon. Manchmal gewinnen halt auch die Bösen. Mein Highlight hier: Patrick, der im echten Leben Veganer ist, dessen Charakter aber im Verlauf des Spieles immer größeren Appetit auf rohes Fleisch entwickelt … aber eh nicht von Tieren. 😉

Workshop von Cthulhus Ruf

Cthulhus Ruf

Den Samstagvormittag verbrachte ich mit Daniel, Yörn, Marc und Patrick von Cthulhus Ruf. Das Team hat auf die letzten Ausgaben des Fanmagazins zurückgeblickt und auch einiges angekündigt, zum Beispiel einen Band mit One Shots, auf den ich mich bereits jetzt sehr freue. Außerdem wird es das Magazin in Kürze auch als abspecktes eBook geben, sobald die jeweilige Ausgabe ausverkauft ist. Ich bin ein großer Fan des Magazins, inhaltlich wie optisch, und habe ja auch schon den einen oder anderen Beitrag dort publiziert. Das Team hat sich Feedback geholt, das leider sonst eher spärlich hereintröpfelt. Deshalb hier auch noch mein Aufruf: Wenn euch Cthulhus Ruf gefällt, dann schreibt ihnen das. Wenn euch etwas nicht gefällt, dann macht einen Vorschlag. Wenn ihr nur rumnörgeln wollt, dann macht euer eigenes Magazin. Denn das ist auch klar: Cthulhus Ruf schaut nicht wie ein Fanzine aus, aber es ist ein Non-Profit-Projekt, für das niemand bezahlt wird. Es lebt einzig und allein von der Leidenschaft aller, die daran arbeiten. Show some respect.

Abgesang

Unglaublich, aber wahr: Ich habe auch einmal gespielt! Es gelang mir, in Simons Runde mit dem von ihm verfassten Szenario Abgesang zu kommen. Das Abenteuer spielt in einer abgelegenen Waldlichtung und dreht einige Cthulhu-Klischees auf den Kopf. Gleichzeitig ist es eine anspruchsvolle spielerische Herausforderung, da die Spieler erst nach und nach mehr über ihren eigenen Charakter erfahren, gleichzeitig aber individuelle Agenden haben und der Konflikt untereinander vorprogrammiert ist. So sehr, dass mein Charakter nach einer Provokation zu viel einen Gewehrkolben in die Schläfe verpasst kriegte. Und daran kann man bei Cthulhu sterben. Q.E.D. 😉

Gatsby und das Große Rennen

Gatsby in AktionZur CthulhuCon erschien nach fast zwei Jahren Arbeit die Deluxe-Ausgabe des einzigartigen Szenarios Gatsby und das Große Rennen von Cthulhus Ruf. Das Buch ist wunderschön geworden und stellt in Sachen Layout, Inhalt und Produktionsqualität meines Erachtens alles in den Schatten, was Pegasus in den letzten Jahren herausgebracht hat (okay, Gaslicht ist die Ausnahme. Die limitierte Edition gibt es derzeit für 30 Euro zu kaufen, also schlagt schnell zu!

14804362008_9a221264ec_oIch habe vor Jahren schon ein paar kleine Dinge dafür übersetzt und war nun zum vierten Mal als Spielleiter an diesem Ereignis beteiligt. Nachdem es immer Querelen gab, wer nun mitspielen darf, ging dieses Mal die Einladung vorab an die ConteilnehmerInnen, mit der Bitte um Anmeldung und angemessene Kleidung. So kam es dazu, dass wirklich alle 24 SpielerInnen und die sieben SpielleiterInnen in passender 1930er-Abendgarderobe erschienen. Das Szenario selbst soll hier zur Vermeidung von Spoilern inhaltlich nicht vorgestellt werden. Nur so viel: Es ist ein rollenspielerisches Highlight, das die Grenzen des klassischen Rollenspiels springt und jeden Beteiligten fordert. Die Intensität ist derart hoch, dass hier niemand mehr auf Stabilität würfeln muss, um festzustellen, dass er gleich den Verstand verliert. Desorientierung, Verwirrung, Grusel und Drama entstehen hier in Echtzeit. Und ja, das ist es, was wir Cthulhuspieler unter Spaß verstehen. 😉

Gatsby

Vielen Dank noch einmal an Yörn, der damals die Initiative ergriffen hatte, alle anderen SpielleiterInnen und die SpielerInnen, die einmal mehr alles gegeben haben. Es war umwerfend.

Danke!

Und wenn wir schon dabei sind: Vielen Dank an Daniel Stänke und die ganze Orga von Hannover spielt!, die einen tollen Job gemacht und dafür gesorgt haben, dass die Con reibungslos und sehr entspannt ablief. Wir wissen, dass es verdammt viel Arbeit ist! Vielen Dank auch, dass Natascha ihre geekigen Kalligrafiepostkarten verkaufen durfte und so viele von euch zugeschlagen haben. Das motiviert!